10 Expertentipps zur Vermeidung von häufigen Sportverletzungen

Ob Klettern, Tennis, Radfahren oder Ballsportarten. Echte Sportler gehen gerne bis ans Limit. Sie wollen das letzte bisschen Kraft heraus holen und nach der Spitze ihres Könnens greifen. Doch in diesem Enthusiasmus werden oft die Gefahren des Sportler-Alltag übersehen. Gerissene Bänder, überdrehte Knöchel und Kreislaufprobleme gehören zu den häufigsten Läsionen denen sich Sportler stellen müssen.

Ausgewogene Ernährung

Das ultimative Ziel der meisten Sportler ist ein gesunder Körper. Dieses Ziel unterstützen Sie mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Ohne kann ihr Körper die Anstrengungen des Sports nicht verarbeiten und es kommt zu Kreislaufproblemen. Vor allem an Kohlenhydrate sollte man vor dem Sport denken. Doch vergessen Sie nicht, genug Zeit zwischen einer großen Mahlzeit und dem Sport einzuplanen. Ein voller Magen reagiert all zu gerne mit Verstimmungen bei vermehrter Anstrengung.

Kleine Stärkung während des Sports

Um dem Körper auch während des Sports mit genügend Kraft zu versorgen, sollten Sie immer wieder auf kleinere Snacks zurück greifen. Wichtig ist hierbei nicht zu viel zu essen. Eine Banane oder ein Sportriegel geben genug Energie, liegen aber nicht schwer im Magen. So bleibt der Kreislauf in Schwung.

Magnesium gegen Krämpfe

Krämpfe sind sehr häufig in den Unterschenkeln zu spüren. Diese können sehr schmerzhaft sein, sind aber auch sehr leicht zu verhindern. Mit einer Banane oder einem Nahrungsergänzungsmittel kann man vor oder auch noch während der sportlichen Betätigung den Krämpfen vorbeugen. Ist der Krampf schon entstanden, hilft es den Unterschenkel zu dehnen.

Trinken, Trinken, Trinken

Durch den Flüssigkeitsverlust beim Schwitzen sollte man dem Körper in regelmäßigen Abständen kleine Mengen wieder zuführen. Gut geeignet sind Sportgetränke die aus Wasser, Natrium und Glucose bestehen. Je nach Sportart in unterschiedlicher Zusammensetzung. Wer darauf verzichten will kann sich selbst ein Sportgetränk aus Apfelsaft und Wasser, im Verhältnis 1:3 mischen. Der Saft sollte allerdings nicht gezuckert sein.

Aufwärmen

Wenn der Körper, noch kalt, sofort von 0 auf 100 starten soll kann es zu schweren Verletzungen kommen. Dagegen können Sie mit einigen kurze Aufwärmübungen vorbeugen. Die Muskeln und Sehnen werden so auf die bevorstehende Belastung vorbereitet. Achten Sie darauf den ganzen Körper einheitlich aufzuwärmen. Ihr Aufwärmtraining sollte jedoch nicht zu anstrengend sein. Ein paar leichte Übungen reichen aus.

Kleidung

Bei der Wahl ihrer Sportbekleidung sind mehrere Faktoren zu beachten. Sie sollte gut sitzen, mit Schweiß zurecht kommen und an keiner Stelle reiben.

Funktionskleidung gibt es heutzutage schon für jede Sportart bei vielen Sportfachgeschäften. Sie unterstützt den Feuchtigkeitstransport und kümmert sich dank Wärmeisolation um die perfekte Temperatur unter der Kleidung.

Sportschuhe

Verstauchte Knöchel, Stolperer und Kreuzbandrisse können durch das richtige Schuhwerk verhindert werden. Lassen Sie sich dazu in Ihrem Sportfachgeschäft, passend zu Ihrer Sportart beraten.

Zu starkes Training

Viele Sportler möchten sich bei jeder Trainingseinheit selber übertreffen und herausfinden wie weit sie gehen können. Jedoch geschehen die meisten Verletzungen durch Selbstüberschätzung. Wenn Sie in Ihrer Sportart besser werden wollen, sollten Sie sich in kleinen Schritten nach vorne arbeiten. Verletzungsbedingte Pausen werfen Sie sonst weit zurück und sie müssen wieder von vorne anfangen.

Pausen machen 

Vor allem im Sommer sind Erholungsphasen während des Sports wichtig. Setzen Sie sich nach dem Sport jedoch nicht direkt nieder, sondern gehen Sie ein paar Runden im ruhigen Tempo. Ihr Kreislauf könnte ansonsten zu schnell absacken.

Tapes und Schienen

Wenn sie für Kreuzbandrisse und ähnliche Verletzungen anfällig sind, bietet es sich an die betroffenen Stellen vor dem Sport mit einem Tape oder einer Schiene zu stützen. Bei Risiko-Sportarten wie Tennis oder Basketball sind diese Hilfsmittel immer eine gute Stütze.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *